google-site-verification=wQdejkXXJiOeeiIhxMRsI4OviqDJeY9SEhMFh577y30 google-site-verification=wQdejkXXJiOeeiIhxMRsI4OviqDJeY9SEhMFh577y30

Über mich

1979: Meine Geburt...:-)
1995: Abschluss Hochschulreife
1997: Abschluss Ausbildung zur Justizangestellten bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf
1998: seit 1998 Angestellte im Öffentlichen Dienst
2005: Anfang meiner Intensiven Malerei
2006: Ausstellung Buga-Park Gelsenkirchen
2007: Eheschließung..:-)

Ausstellung in Recklinghausen
2008: Geburt meiner Tochter
2009: Kunstausstellung Hanse-Art Bremen
2010: Anmeldung meines Kleingewerbes als Künstlerin

Beginn meines Studiums zur Diplom-Verwaltungsfachwirtin (nebenberuflich)

Kunstausstellung Hanse-Art Bremen

2012:

Erfolgreiche Beendigung des Studiums zur Verwaltungsfachwirtin..:-)

Kunstausstellung Hanse-Art Bremen

2017: Geburt meiner 2. Tochter..:-)
 
 
Mein Name ist Sabrina Seck, bin im August 1979 geboren und autodidaktische Künstlerin. So bleibt mir meine Freiheit erhalten, Kunst so zu definieren und zu gestalten, wie es mein Gefühl und meine Leidenschaft mir sagt.


Seit 1996 befasse ich mich mit der Malerei und habe mich in fast 25 Jahren stets weiterentwickelt.

Angefangen habe ich mit Bleistiftzeichnungen. Weiter ging es dann mit Kohle und Aquarellstiften, bishin zu Öl- und Acryl. Öl und Acryl sind heute meine Hauptmedien, mit denen ich arbeite. Dazu experemtiere ich mit Lacken, Pasten und anderen Materialen und erziele damit wunderschöne Ergebnisse.

Mein Stil festigte sich erst in den letzten 1-2 Jahren. Ich war immer schon ein Fan von gegenständlicher Malerei in Verbindung mit Abstraktem. In meinen bunten abstrakten, aber auch gegenständlichen Werken habe ich meine Leidenschaft zu beidem vereint. Farbenfroh und ausdrucksstark, berührend und nachdenklich machend. Meine Bilder spiegeln meine Lebensfreude und meine Leidenschaft zur Malerei wieder. Der Betrachter soll genau das empfinden. Denn das ist die eigentliche Kunst...:-)

Alle Kunst ist zugleich Oberfläche und Symbol. Wer unter die Oberfläche dringt, tut es auf eigene Gefahr. Wer dem Symbol nachgeht, tut es auf eigene Gefahr. In Wahrheit spiegelt die Kunst den Betrachter und nicht das Leben.

Oscar Wilde
 
Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen.

Johann Wolfgang von Goethe
 
Je stärker die künstlerische Ansteckung ist, desto wahrer ist die Kunst, und sie wird um so stärker sein, je tiefer der Künstler die Gefühle, die er ausdrückt, selber empfindet, je aufrichtiger er ist.

Leo Tolstoi
 
portrait